Home
      Organe der Magnusgruppe
      Wasserqualität
      Versorgungsgebiet
      Zertifizierungen
      Satzungen der Magnusgruppe
      Kontakt
      Chronik
      Impressum

Zweckverband zur Wasserversorgung
der
Magnusgruppe


 

 

 

Energieeffizienz


Nationale Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Aktivitäten, die einen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele leisten. Sie decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab, von der Konzepterstellung bis hin zu investiven Maßnahmen. Von den Programmen und Projekten der Nationalen Klimaschutzinitiative profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Kommunen, Unternehmen und Bildungseinrichtungen.

Weitere Informationen zur Nationalen Klimaschutzinitiative erhalten Sie auf der Homepage des Bundesumweltministeriums und des Projektträgers Jülich.

Wasserwerk rüstet sich für Energiewende

Das Bundesumweltministerium fördert mit der Nationalen Klimaschutzinitiative ebenfalls die Entwicklung von Ideen zur Steigerung der Energieeffizienz und Energieeinsparung in der Trinkwasserversorgung. Auch der Wasserzweckverband der Magnusgruppe hat sich erfolgreich um die Aufnahme in das Förderprogramm beworben. Mit Unterstützung des Bundesministeriums rüstet sich die kommunale Trinkwasserversorgung für die Energiewende. So wird das Wasserwerk mit fachkundiger Unterstützung ein Konzept zur Verbesserung der Energieeffizienz in der Wasserversorgung erstellen. Das Konzept soll als strategische Planungs- und Entscheidungshilfe dienen, um zu zeigen, wie mittels klimafreundlicher Maßnahmen Treibhausgase und Energieverbräuche nachhaltig reduziert werden können. Neben der Bestandsanalyse und der Erstellung einer Energie- und Co2-Bilanz gehört auch die Ausarbeitung eines Maßnahmenkatalogs zu den Inhalten des Förderprogramms.

Obwohl die Trinkwasserversorgung zu den klimafreundlichsten Branchen zählt, konnten durch die Teilnahme an der Förderinitiative weitere Energieeinsparpotenziale identifiziert werden. Mit folgenden Maßnahmen wird der Energiebedarf des Zweckverbandes mittelfristig um 15 % bis 20 % reduziert werden:

  • Verbesserung der Pumpsteuerung und damit Betriebsoptimierung im Sinne des Klimaschutzes
  • Umverteilung der geförderten Wassermenge auf die energetisch effizientesten Pumpen

Das Vorhaben in Kürze

Titel: Klimaschutz-Teilkonzept Energieeffizienz und Energieeinsparung in der Trinkwasserversorgung des Wasserzweckverbandes der Magnusgruppe
Laufzeit: 01.10.2014 – 30.09.2015

Beteiligte Partner: Schneider-Leibner Ingenieurgesellschaft mbH

Förderkennzeichen: 03K00347

Gesamtvolumen: 50.000,00 Euro (davon 50 %-ige Förderung durch das Bundesumweltministerium)

 


Brunnen VI

Nach 3-jähriger Bauzeit wurde der Brunnen VI im Bernbacher Wald 2013 Inbetrieb genommen.

Technische Daten:

Bohrtiefe:  168 m
Ausbautiefe: 162,5 m
Ruhewasserspiegel: bei 33,27 m
Leistung: Q= 38 l / sec.
NN-Höhe Brunnenkopf: 477,83 m  ü.NN
Filterkies: Glaskugeln
Filter: V2A-Wickeldrahtfilter
Einbautiefe Pumpe: 125 m
Leitungslänge vom BR VI  
bis Wasserwerk Oberbernbach: 1.800 m





Was verbirgt sich hinter...

Betriebs- und Organisationshandbuch (BOH)

Wasserversorgungsunternehmen sehen sich zusehends konfrontiert mit einer Vielzahl rechtlicher Anforderungen bei der Planung, zum Betrieb, zum Umweltschutz, zur Arbeitssicherheit, zum Bereitschaftsdienst, zum Notfallschutz, kurz zu sämtlichen betrieblichen und organisatorischen Abläufen und Tätigkeiten des Unternehmens. Hinzu kommt ein nicht minder umfangreiches technisches Regelwerk (z.B. DIN-Normen, VDE-Richtlinien, Arbeits- und Merkblätter des DVGW etc.) sowie Unfallverhütungsvorschriften mit zum Teil sehr konkreten und detaillierten Vorgaben. Überlagert werden diese Anforderungen durch eine differenzierte Rechtsprechung zum zivil- und strafrechtlichen Organisationsverschulden. Mit diesem BOH sollen die Wasserversorgungsunternehmen in Bayern in die Lage versetzt werden, die eigene Organisation zu verbessern und diese nachweisbar zu dokumentieren. Die Magnusgruppe hat die zugrundeliegenden Kriterien erfüllt und arbeitet jetzt nach diesen Anforderungen.

Wittelsbacher Land Qualitätssiegel

Die im Wittelsbacher Land, also Lkr. Aichach-Friedberg gefertigten und vertriebenen Produkte, müssen den vorgegebenen Kriterien entsprechen. Diese sind: Regionaliät, Qualität, Sicherheit, Marketing/Wertdarstellung und Umweltschutz. Die vorgegebenen Kriterien müssen nachweis- und kontrollierbar erfüllt sein und werden alle drei Jahre überprüft. Wer diese Kriterien nach einem Punktesystem erfüllt, ist Träger des „Wittelsbacher Land-Qualitätssiegels. Die Magnusgruppe hat es dreimal in Folge erhalten.

ÖKOPROFIT Kooperationsprojekt

Dieses für den Wirtschaftsraum A³ geschaffene Kooperationsprojekt hat das Ziel durch betrieblichen Umweltschutz klare wirtschaftliche Vorteile zu bringen. Die Landkreise Aichach-Friedberg, Augsburg und die Stadt Augsburg  (A³) haben sich im Rahmen  einer Kooperation dieses Ziel gesetzt. Kosten und Risiken  der Unternehmen können mit Hilfe kleinerer oder größerer Maßnahmen durch ÖKOPRTOFIT gesenkt werden. Dies gelingt nur im Miteinander von  Unternehmen und deren Mitarbeiter. Nur so können die ökologischen und ökonomischen Zielsetzungen erreicht werden. Die Magnusgruppe hat kurzfristig Maßnahmen zur Reduzierung von Energiekosten umgesetzt. Mittel- und langfristige Maßnahmen sind in der Umsetzungsplanung und bedürfen umfassender und kostenträchtiger Investitionen.






 Zweckverband zur Wasserversorgung der Magnusgruppe, 2018